Startseite

Praxisleitfaden für den Einstieg

in den Kombinierten Verkehr:

Sie sind ein Unternehmen des produzierenden Gewerbes (Verlader) oder eine Lkw-Speditionen und sind in mindestens einer der Regionen Dortmund, Hamburg, Lausitz, Regensburg/Nürnberg, Frankfurt a. M. aktiv oder denken darüber nach dies zu tun? Dann rufen Sie uns an oder schreiben eine E-Mail für weitere Informationen zur Teilnahme an den kostenfreien Gruppen und kommenden Veranstaltungen.

Hinweis: Aktuell sind in allen Gruppen noch Plätze frei. Das Anmeldeformular für die Gruppen finden Sie hier.
Mittwoch, 11. Dezember 2019

 

Erfolgreicher Abschlussworkshop in Dortmund

 

Güterverkehre von der Straße auf die Schiene und Wasserstraße zu verlagern, ist ein ambitioniertes Ziel der Bundesregierung in der anhaltenden Klimadebatte. Besonders der Kombinierte Verkehr (KV) hat ökologische und wirtschaftliche Vorteile: Dabei werden hauptsächlich Züge und Schiffe für den Transport verwendet, der Weg auf der Straße so kurz wie möglich gehalten. Mit dem Projekt ERFA KV haben sich das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und die Studiengesellschaft für den Kombinierten Verkehr (SGKV) zum Ziel gesetzt, Unternehmen beim Einstieg in den KV zu unterstützen. Auf dem Abschlussworkshop am 27. November 2019 in Dortmund wurde der zu diesem Zweck erarbeitete Praxisleitfaden für den Kombinierten Verkehr exklusiv als Printversion allen TeilnehmerInnen ausgehändigt.

 

Die digitale Version des Praxisleitfadens wird ab morgen, dem 12. Dezember 2019, kostenfrei zum Download zur Verfügung stehen.

 

ERFA KV, gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), entstand im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative mit der Idee, in drei Regionen Erfahrungsaustauschgruppen zum Kombinierten Verkehr zu bilden. Aus drei wurden zunächst fünf, letztendlich sogar sechs regionale Gruppen (Dortmund, Frankfurt a. M., Regensburg/Nürnberg, Lausitz, Hamburg und Osnabrück) aufgrund des hohen Bedarfs, sich mit KV intensiver auseinanderzusetzen sowie Optionen für einen Einstieg zu diskutieren. Somit fanden seit 2017 mindestens zwei Sitzungen pro Jahr und je Gruppe zum Kombinierten Verkehr mit verschiedenen Unternehmen statt. Lernen aus Erfahrungen anderer sowie die gemeinsame Entwicklung zukunftsfähiger Transportlösungen waren oberste Prämisse. Aus dem Austausch ist ein Praxisleitfaden entstanden, der Unternehmen für die Vorteile des Kombinierten Verkehrs sensibilisiert, die häufigsten Fragen klärt und Tipps für die Verlagerung gibt.

 

Dieser wurde auf dem Abschlussworkshop am 27. November beim Fraunhofer IML in Dortmund vorgestellt. In den weiteren Vorträgen haben die Gäste mehr über Innovationen in der Branche sowie über die Relevanz des Kombinierten Verkehrs und den Klimaschutz erfahren. Abschließend wurde im Rahmen eines World Cafés konstruktiv über die verschiedenen Sichtweisen der Gäste diskutiert und den verschiedenen Akteuren des Kombinierten Verkehrs die Möglichkeit gegeben, „Wünsche“ und „eigene Hausaufgaben“ zu formulieren.

 

Das Projektteam bedankt sich bei allen TeilnehmerInnen für die spannenden Diskussionen und die aktive Teilnahme der Gäste. Die Relevanz der Durchführung solcher Erfahrungsaustauschgruppen wurde noch einmal von den TeilnehmerInnen hervorgehoben und der Wunsch nach einer Fortführung der ERFA KV Gruppen geäußert.

Interessenten an einer Teilnahme an den ERFA KV Gruppen wenden sich bitte per E-Mail an: team@erfa-kv.de.

 

 

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) gilt als die Adresse für alle Fragestellungen zu ganzheitlicher Logistik und arbeitet auf allen Feldern der inner- und außerbetrieblichen Logistik. Am Fraunhofer IML, gegründet 1981, arbeiten zurzeit 260 Wissenschaftler sowie 250 Doktoranden und studentische Mitarbeiter, unterstützt durch Kollegen in Werkstätten, Labors und Servicebereichen.

Das Fraunhofer IML bietet innovative Forschungs-, Entwicklungs-, Engineering- und Consultingdienstleistungen und maßgeschneiderte Lösungen für Unternehmen aller Branchen an. Nach Projekt- und Kundenbedarf zusammengestellte Teams schaffen branchenübergreifende und kundenspezifische Lösungen u. a. im Bereich der Materialflusstechnik, des Warehouse Managements, der Geschäftsprozessmodellierung, der simulations-gestützten Unternehmens- und Systemplanung sowie in den Bereichen Verkehrssysteme, Ressourcenlogistik und E-Business.

Weitere Außenstellen und Projektzentren des Fraunhofer IML sind in Frankfurt/Main, Hamburg und Prien am Chiemsee. Zudem existieren Kooperationen mit internationalen Wissenschaftseinrichtungen und Institutionen in St. Gallen (Schweiz), Georgia (USA), Lissabon (Portugal), Shanghai (China) und Rio de Janeiro (Brasilien).

www.iml.fraunhofer.de

 

 

Bereits seit 1928 setzt sich die Studiengesellschaft für den Kombinierten Verkehr e.V. (SGKV) für die Belange intermodaler, rationaler Transportketten ein. Ziel des Vereins ist es, den Kombinierten Verkehr durch die Zusammenführung von Forschung und Praxis zu stärken und weiterzuentwickeln.

Als neutrale und gemeinnützige Einrichtung vereint die SGKV über 80 Mitglieder unter einem Dach: von Terminalbetreibern über Operateure bis hin zu Hochschulen und Speditionen treffen sich verschiedene Meinungen zum KV, die ein gemeinsames Ziel verfolgen: Den Güterverkehr in Deutschland und Europa mithilfe intelligenter intermodaler Transportketten umweltfreundlicher, effizienter und einfach nachhaltiger zu gestalten!

www.sgkv.de

Ansprechpartner

 

Achim Klukas

 

Projektleiter Verbundprojekt

Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML)

Joseph-von-Fraunhofer-Str. 2-4

44227 Dortmund

Tel: +49 231 9743-379

achim.klukas@iml.fraunhofer.de

www.iml.fraunhofer.de/

 

Clemens Bochynek

 

Projektleiter SGKV

SGKV e.V. – Studiengesellschaft für den Kombinierten Verkehr

Westhafenstraße 1

13353 Berlin

T +49 (0) 30 206 13 76 0

cbochynek@sgkv.de

www.sgkv.de